Sitemap Historischer Rückblick Home Kontakt De Fr En
ExpeditionenSchweizer im HimalayaForschungJubiläumsanlass
SFAR-Expeditionen:
Himalaya 1939
Himalaya 1947
Sahara 1948
Himalaya 1949
Karakoram 1947
Garhwal 1950
Baffinland 1950/53
Everest 1952
Frühling

Herbst

Everest/Lhotse 1956
Historische Bilder
Expedition 1952
Expedition 1956

Expedition mit Unterstützung der SFAR
Everest 1952 im Frühling

Auszug aus: Schweizerische Stiftung für Alpine Forschungen 1939 bis 1970. Erschienen in Zürich 1972


Teilnehmer: Dr. med. Edouard Wyss-Dunant, Expeditionsleiter; René Dittert, Bergsteigerchef; Dr. med. Gabriel Chevalley, Expeditionsarzt; Jean-Jacques Asper; René Aubert; Léon Flory; Ernest Hofstetter; Raymond Lambert; André Roch, alle aus Genf. Ihnen schloss sich eine Studiengruppe der Genfer Universität an, bestehend aus dem Geologen Prof. Dr. Augustin Lombard, der Ethnologin Mme Marguerite Lobsiger und dem Botaniker Albert Zimmermann.

Ergebnisse: Überwindung des Khumbu-Firnbruches; Besteigung des Südsattels (7986 m). Lambert und Sherpa Tenzing erreichen eine Höhe von etwa 8500 Metern auf dem Südostgrat des Everest.

Der Genfer Arzt Edouard Wyss-Dunant, umsichtig, ruhig, vielseitig gebildet und im Himalaya bereits erfahren, wurde zum Chef der Expedition ernannt, die ausschliesslich aus Genfern bestand. Sie bildeten eine erstklassige Bergsteigergruppe, die fast alle dem exklusiven Kletterklub «L'Androsace» angehörten und sich bestens kannten. Es gab kaum je eine so geschlossene, völlig homogene Gruppe von Bergsteigern, die von der gleichen Begeisterung beseelt war. Neben dem Leiter Wyss-Dunant besassen auch Dr. Gabriel Chevalley, André Roch und Rene Dittert Himalaya-Erfahrung.

 

Stadt und Kanton Genf unterstützten die Expedition moralisch und finanziell, und die Universität Genf stellte die wissenschaftlichen Begleiter, so dass man ohne Übertreibung von einer Expedition der Genfer sprechen kann.

 

Die Aufgabe, die sich diese Mannschaft in bergsteigerischer Hinsicht gestellt hatte, bestand in erster Linie darin, den Zugang zum Südsattel zu erkunden, das Labyrinth des Khumbu-Firnbruches zu überwinden und womöglich zum Südsattel vorzustossen. Um den Versuch einer Gipfelbesteigung handelte es sich zum vornherein nicht.

Die Resultate dieser ersten schweizerischen Everest-Expedition sind bewundernswert und haben auch optimistische Voraussagen übertroffen. Sie hat auf den ersten Anhieb eine neue Zugangsroute zum Everest eröffnet und unter schwierigen Umständen auf dem Südostgrat eine ausserordentliche Höhe erreicht. Nach dem Urteil des sehr kritischen Marcel Kurz war diese Expedition beinahe einem Siege gleichzusetzen.


Die Teilnehmer der Frühjahrsexpedition (von links): Jean-Jacques Asper,René Dittert, Ernst Hofstetter, Gabriel Chevalley, René Aubert

Swiss Foundation for Alpine Research . Schweizerische Stiftung für Alpine Forschung . Fondation Suisse pour Recherches Alpines . Fondazione Svizzera per Ricerche Alpine
SFAR . SSAF . FSRA . FSRA